Tarifvertrag brtv/ rtv

2. Wenn eine allgemeine Gehaltserhöhung(en) für eine Vergleichsvereinbarung in einem der ersten Jahre (1. September, 2016 bis 31. August 2017) oder zweites Jahr (1. September 2017 bis 31. August 2018) über0 %, die im Rahmen dieser Vergleichsvereinbarung ausgehandelte allgemeine Gehaltserhöhung(en) auf das Gehaltsnetz, die Verwaltungszulagen und den täglichen Ersatzlehrerlohn der Tarifverträge mit dem Verband im ersten bzw. zweiten Jahr und das/die datum(e) wie in der betroffenen Vergleichsvereinbarung angegeben sind. Wenn mehr als eine allgemeine Gehaltserhöhung für Vergleichsvereinbarungen ausgehandelt wird, werden die Erhöhungen nicht über mehrere Vergleichsvereinbarungen hinausberechnet, jedoch wird die höchste allgemeine Gehaltserhöhung(n) in jedem Jahr auf das Gehaltsraster, die Verwaltungszulagen und den täglichen Ersatzlehrerlohn angewendet. 9.2.8 Der Lehrer, dem ein beruflicher Verbesserungsurlaub gewährt wurde, hat mit der Schulgerichtsbarkeit eine individuelle schriftliche Vereinbarung über die Bedingungen zu treffen, unter denen der Lehrer in das Schulsystem zurückkehren soll.

1.2 “erstes Jahr” bedeutet in Bezug auf eine Vergleichsvereinbarung den Zeitraum vom 1. April 2017 bis zum 31. März 2018. 4.1.1 Wenn die Schulgerichtsbarkeit eine Verwaltungsposition schafft, die derzeit nicht in Artikel 4 vorgesehen ist, wird die Schulgerichtsbarkeit mit dem Verhandlungsunterausschuss des Lehrerwohlfahrtsausschusses eine Zulage aushandeln, bevor sie werbung und diese Stelle besetzt. Wird nach 10 Tagen nach Der Frist an den Lehrerwohlfahrtsausschuss keine Einigung erzielt, so kann die Schulgerichtsbarkeit die Stelle mit der Maßgabe besetzen, dass die Höhe der Zulage bei der nächsten Runde der Gehaltsverhandlungen auf dem Verhandlungstisch liegt. 1.2 Im Sinne dieses Tarifvertrags und ungeachtet der Bestimmungen des Schulgesetzes gilt der Lehrertag als nichtunterrichtstäglich. 1.6 Dieser Tarifvertrag hebt alle früheren Tarifverträge und alle damit beigefügten Bestimmungen auf. Die Höhe der Überstundenvergütung wird durch den jeweiligen Tarifvertrag festgelegt. 1.3.1 hat die ausschließliche Befugnis, im Namen aller Lehrer in den Verhandlungseinheiten kollektiv mit TEBA zu verhandeln und die Lehrer in jedem Tarifvertrag in Bezug auf zentrale Begriffe zu binden; und a) ein neuer Tarifvertrag geschlossen wird oder b) ein Streik oder eine Aussperrung nach Abteilung 13 von Teil 2 des Arbeitsgesetzbuches während lokaler Verhandlungen beginnt. 2.3.2 Eine Bekanntmachung gemäß Unterabschnitt 2.3.1 gilt als Bekanntmachung über die Aufnahme von Tarifverhandlungen gemäß Abschnitt 59 Absatz 1 des Arbeitsgesetzbuches. 2.5.2 Beginnt während der zentralen Verhandlungen ein Streik oder eine Aussperrung, so wird die als Fortsetzung des Tarifvertrags angesehene Fortsetzung ausgesetzt, bis eine Vereinbarung über zentrale Bedingungen nach Section 11(4) PECBA ratifiziert oder die zentralen Bedingungen anderweitig geregelt sind.

1.1 Dieser Tarifvertrag gilt für jede Person, die ein Lehrerzeugnis als Bedingung für eine Beschäftigung bei der Schulgerichtsbarkeit verlangt, mit Ausnahme der Positionen, die vereinbart wurden, in lokalen Verhandlungen zwischen der Schulgerichtsbarkeit und dem Verband ausgeschlossen zu werden. 2.4.1 Ungeachtet des Paragraphen 59 Absatz 2 des Arbeitsgesetzbuches ist eine Bekanntmachung über die Aufnahme lokaler Verhandlungen durch eine Schulgerichtsbarkeit oder den Verband nach, jedoch nicht mehr als 60 Tage nach der Ratifizierung des Tarifvertrags gemäß Abschnitt 11 Absatz 4 PECBA oder der anderweitigen Absprachen der zentralen Bedingungen zu zugestellt zu haben.

Categories:Uncategorised